„Aus dem Schatten ans Licht“
 

„Aus dem Schatten an´s Licht“

Verfemte Musik


Ein Klavierabend zu vier Händen, der sich den von den Nazis verfemten und verfolgten Komponisten widmet, aber auch die posthum verbotenen Werke, und die zu Propagandazwecken missbrauchten Kompositionen rehabilitieren möchte.


So die Symphonische Dichtung „Les Préludes“ von Franz Liszt (Hörprobe CD ), ein Werk, dessen Thema jahrelang immer dann erklang, wenn in den Wochenschauen überall, auch im ganzen besetzten Europa die Siege der Hitlerarmee verkündet wurden. Ein Werk, dass deshalb heute noch Schauer des Schauderns hervorrufen kann, und das doch so niemals gemeint gewesen ist. Ein Werk, das aber dann in der ungewöhnlichen und wunderschönen Fassung für Klavier zu vier Händen vom Komponisten mit unerwarteten Klängen überrascht und neue Assoziationen hervorruft und es daher unbedingt verdient hat, in dieser Weise neu entdeckt und neu gehört zu werden.


Und es erklingen Werke, mühsam wiederentdeckt und fast verschollen, von Komponisten, deren Namen uns heute gänzlich unbekannt sind, die aber zu Lebzeiten sehr erfolgreich waren, und die ihr Leben lassen mussten.


Stellt sich immer wieder die hypothetische Frage, wie heute die europäische Musikszene aussähe, wer wohl berühmt geworden wäre, und welche Werke noch komponiert worden wären, wenn das 20. Jahrhundert ohne den Hitler-Wahnsinn verlaufen wäre.


Daher Unbekanntes ans Licht: Unbekannte Komponisten bekannt machen. Unbekannte Schicksale bekannter Komponisten beleuchten. Über die Tragweite unbekannter Auswirkungen in der Musikrezeption bis heute informieren. Unbekannte Werke präsentieren...